Gastbeitrag des Organisationsteams des Studierendensymposium 2013

Endlich, zum 20. Jubiläum, hat es das Symposium wieder nach Marburg geschafft und mit ihm 100 Studierende der Religionswissenschaft aus ganz Deutschland und der Schweiz, die sich voller Elan dem diesjährigen Thema „Religion was here – Religion und Populärkultur“ gewidmet haben. Von christlichem Web über die Peanuts als mythische Wesen bis(s) hin zur Metamorphose im zeitgenössischen Jugendvampierroman konnten alle Forschungs- und Interessengruppe befriedigt werden. Die 25 Vorträge wurden ausschließlich von Studierenden organisiert und gehalten, die ihre eigenen Forschungen vorstellten, worin wieder einmal deutlich wurde, wie vielschichtig und vielseitig die Religionswisseschaft und ihr wissenschaftlicher Nachwuchs sein kann. Raum wurde auch für Themen gegeben, die vielleicht den Weg in das universitäre Umfeld und in universitäre Forschung nicht geschafft haben.
weiter lesen: religion was here – Eindrücke vom Studierendensymposium 2013

Logo Religion am Mittwoch

Religion am Mittwoch – eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von REMID und dem Fachgebiet Religionswissenschaft der Uni Marburg – findet jeden ersten Mittwoch im Monat in den Räumlichkeiten der Religionswissenschaft und der Religionskundlichen Sammlung Marburg statt. Am 5. Juni haben die Veranstalter Frau Dr. Céline Grünhagen aus Bonn zu Gast, die zum Thema “Homosexualität im Theravâda-Buddhismus” sprechen wird.

Wie immer beginnt der Vortrag um 18:00 Uhr im Seminarraum der Religionswissenschaft in der Landgraf-Philipp-Straße 4, 35032 Marburg. Wer an einer themenbezogenen Sonderführung interessiert ist, sollte sich bereits um 17:30 Uhr in der Religionskundlichen Sammlung (gleiche Adresse) einfinden.

24. Mai 2013 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein

Prof. Dr. William Arnal

Der kanadische Religionswissenschaftler, William Arnal, derzeit Gastdozent in Hannover an der Abteilung Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover hält am 28.05. einen Gastvortrag zum frühen Christentum. Prof. Arnal ist Experte für antikes Christentum. Sein öffentlicher Gastvortrag trägt den Titel “Just how ‘Christian’ were the first Christians?“.

Weitere Informationen zu William Arnal und eine Veröffentlichungsliste können auf seiner Website nachgelesen werden. Informationen zur Gastprofessur von Prof. Dr. William Arnal gibt es natürlich auf der Website der Abteilung Religionswissenschaft in Hannover.

Der öffentliche Gastvortrag findet in Raum 003, Conti-Hochhaus, Königsworther Platz 1 statt.

Bildnachweis: Institut für Theologie und Religionswissenschaft, Abteilung Religionswissenschaft, mit freundlicher Genehmigung.

23. Mai 2013 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein

Das christliche Pfingstfest ist das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes und der Gründung der Kirche und das letzte Fest des Osterfestkreises. Das Wort Pfingsten leitet sich aus dem griechischen “pentekoste” ab, was so viel heißt wie “der Fünfzigste”.

Das Pfingstfest hat seine Wurzeln im Judentum. In der jüdischen Religion wird am 50. Tag nach Passah wird Schawuot gefeiert. Sowohl das jüdische Passahfest als auch das jüdische Schawuot gehören als ursprüngliche Erntefeste in den Bereich der Naturfeste. Zu Passah begann die Getreideernte, von der am zweiten Tag ein Teil im Tempel geopfert wurde. Die nächste Getreideernte fand dann zu Schawuot – fünfzig Tage später – statt. Der Zeitraum zwischen Passah und Schawuot heißt “Sefira”, was so viel wie “Zählung” bedeutet.

weiter lesen: Pfingsten – Hintergrund, Geschichte, Symbolik

18. Mai 2013 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein

Mehr als zwei Jahre ist hier auf religionswissenschaft.info nichts passiert. Das soll sich jetzt wieder ändern.

Ab diesem Monat wird es also wieder kurze Beiträge, Hinweise auf religionswissenschaftliche Veranstaltungen und Veröffentlichungen und mehr geben.

Auf ein Neues!

Relief Gautama Buddha

Aus der Religionskundlichen Sammlung Marburg wurde ein wertvolles Relief gestohlen. Die Darstellung eines Buddha Gautama aus der Gandhara-Periode (1.-3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung) zeigt Gautama Buddha, stehend zwischen zwei Säulen -die rechte Hand in der Haltung der Schutzgewährung; die linke Hand scheint das Gewand zu fassen.

Das Relief (siehe Foto) – eine Mischkunst hellenistischer Formen und buddhistischer Religiosität – ist aus Chloritschiefer hergestellt und stammt aus der Gegend des heutigen Afghanistan/Pakistan. Es ist 36cm hoch, 19 cm breit und 14 cm tief.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Telefon 06421 4060.

Zur Website der Religionskundlichen Sammlung